Archiv für den Monat: März 2011

Walderlebnis für Groß und Klein

Samstag, 21. Mai, 25. Juni, 17. September, 15. Oktober und 26. November 2011 Fabienne Thielmann, Dipl.-Geografin, zertifizierte Waldpädagogin und Geopark Vor-Ort-Begleiterin

Gemeinsam mit der Familie entdecken wir den Wald auf völlig neue Weise. Wir gehen nicht nur spazieren, sondern wollen den Wald im Wandel der Jahreszeiten erforschen und miteinander erleben. Mit spannenden Spielen, Geschichten und Aktionen begegnen wir dem Wald und seinen Bewohnern mit allen Sinnen. Und neben Wahrnehmungsübungen erfahren wir Wissenswertes über das Ökosystem Wald.

Themen sind:

  • Von Blätterriesen und Baumzwergen- Erlebnisraum Wald entdecken
  • Tiere des Waldes- eine spannende Spurensuche
  • Tatort Boden – Leben in der Finsternis
  • Herbstzauber- im Wald wird’s bunt
  • Winterwald- Tiere und ihre Überlebensstrategien

Bitte mitbringen: ein kleines Vesper, feste Schule, Regenjacke und Regenhose, warme Kleidung, Rucksack

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Stadtteilverein Boxberg und dem Jugendzentrum Holzwurm angeboten

Zielgruppe: Familien mit Kindern von 5-12 Jahren (Kleinkinder können nur in der Rückentrage mitgenommen werden)
Uhrzeit: 14 bis 17 Uhr
Treffpunkt: Jugendzentrum Holzwurm, Boxberg, Boxbergring 101
Kosten: 6 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Ermäßigte und Kinder, 15 Euro für Familien
Anmeldung: ab 23.3.2011 Geschäftsstelle :„Natürlich Heidelberg Tel: 58 28 333, natuerlich@heidelberg.de

Internetwerkstatt in den Sommerferien

Im Kurs lernen wir die Grundlagen der Erstellung einer Website/Homepage. Wir schaffen uns einen Überblick über die Sprachen HTML und CSS sowie das Verwenden von Bildern im Internet. Dabei fangen wir ganz von vorne an und verwenden freie Programme, so dass jeder zuhause weitermachen kann. Voraussetzungen sind: geübter Umgang mit dem Internet.

Anmeldung unter Tel/Fax: 06221/384427 oder per e-mail: holzwurm-heidelberg@t-online.de
Termin: 08.08.11-­ 11.08.11 jeweils von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
für Kinder von 9-14 Jahren
Anmeldeschluss: 18.07.11
Unkostenbeitrag: 30,00 €
Veranstalter: JUZ „Holzwurm” Boxberg

Wasserforscher – Forscherkurs

Wasser ist im Sommer zum Baden da. Wasserdampf vernebelt die Küche. Im Winter verzaubert Schnee unserer Welt. Warum schwimmt Eis auf dem Wasser und wieso schwimmen auch „Fettaugen“ auf der Suppe? Wasser ist als Forschungsgegenstand für Kinder ausgesprochen gut geeignet: Die meisten Kinder plantschen sehr gerne mit Wasser. Sie haben bereits vielfältige eigene Erfahrungen gemacht und lassen sich nun von Dingen überraschen, die sie alle kennen, über deren Ursache aber die meisten bisher keine Gedanken gemacht haben. Bitte eine Schürze und ein kleines Handtuch mitbringen.

Termin(e): 10.08. bis 13.08.11
Beginn und Ende der Veranstaltung (Uhrzeit): 13.30Uhr bis 16.30 Uhr
Alter: 7 Jahre bis 10 Jahre
Max. Teilnehmerzahl: 20
Ort / Treffpunkt: Jugendtreff Holzwurm
Teilnahmegebühr: 60 €
Anmeldung bei der VHS.
Wer den Heidelberger-Pass hat, bezahlt für alle Kurse nur die Hälfte!
Mindestteilnehmer: 10
Anmeldeschluss: 18.07.11

Leben wie im Mittelalter

Bist du zwischen 7 und 10 Jahren und möchtest mehr über das Leben im Mittelalter wissen? Wo wohnten die Könige, was aßen die Bauern zu Mittag, warum gibt es heute keine Ritter mehr und vieles mehr…. Also wenn du eintauchen willst in die Welt der Ritter, dann melde dich an! Es wird gespielt, gebastelt, gerätselt und gekocht.

Termin(e): 01.08-05.08.11
Beginn und Ende der Veranstaltung (Uhrzeit): 09.30 Uhr bis 14.00 Uhr
Alter: 7 Jahre bis 10 Jahre
Max. Teilnehmerzahl: 20
Ort / Treffpunkt: Jugendtreff Holzwurm
Teilnahmegebühr: 60 €
Mindestteilnehmerzahl: 10
Anmeldeschluss: 18.07.11

Stromexperten – Forscherkurs für Kinder von 4 bis 7 Jahren

Strom begegnen wir täglich in unserem Alltag. Hast du dich schon einmal gefragt, wie du Strom selbst machen kannst? Oder was Elektromagnete sind? Wieso kommt der Strom aus der Steckdose? Warum kann Strom auch gefährlich sein? Wenn du Lust am Forschen hast, dann bist du hier genau richtig! Die angebotenen Experimente sollen zu einem bewussten Umgang mit Strom beitragen. In Kooperation mit der VHS Heidelberg

Termin(e): 14.06. u 15.06.2011
Beginn und Ende der Veranstaltung (Uhrzeit): 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Alter: 4 Jahre bis 7 Jahre
Ort / Treffpunkt: Holzwurm Boxberg
Teilnahmegebühr: 26,80 €
Anmeldung bei der VHS: vhs-Kursnummer 16072k.
Wer den Heidelberger-Pass hat, bezahlt für alle Kurse nur die Hälfte!

Hip Hop – Schupper Kurs

Ein Angebot für alle, die sich für Tanzen interessieren. Was könnt ihr lernen?: Hip Hop, Latin, Breakdance Basics (Six Tep,Freeze) und vieles mehr. Treffpunkt ist der Jugendtreff Holzwurm.

Termin(e): 26.04. bis 28.04.2011
Beginn und Ende der Veranstaltung (Uhrzeit): 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Alter: 10 Jahre bis 13 Jahre
max. Teilnehmerzahl: 10
Ort / Treffpunkt: Jugendtreff Holzwurm
Teilnahmegebühr: 10.00 €
Mindestteilnehmer 8
Anmeldeschluss: 18.04.2011

Bastelangebot

Am 26. und 27.April könnt ihr im Holzwurm etwas Schönes und Kreatives gestalten. An diesen Nachmittagen von 15 -17 Uhr könnt ihr mit Servierttentechnik, Filz und anderen Materialen so allerlei Geschenke z.B. für Mutter- oder Vatertag herstellen.

Die Kosten dafür betragen 10 €
Termin(e): 26.04. u 27.04.2011
Beginn und Ende der Veranstaltung (Uhrzeit): 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Alter: 6 Jahre bis 10 Jahre.
Max. Teilnehmerzahl: 10
Ort / Treffpunkt: Holzwurm Boxberg
Teilnahmegebühr: 10,00 €
Anmeldeschluss: 18.04.2011
Mindestteilnehmer 6

Internationale Küche

Vom 26. April bis 29. April veranstaltet der Holzwurm ein Osterprogramm für Kinder im Alter von 6-10 Jahren. Gemeinsam mit euch wollen wir die internationale Küche ausprobieren. Egal ob japanisch, russisch oder iranisch, wir wollen gemeinsam kochen und natürlich auch unsere Köstlichkeiten selbst verspeisen. Wer dazu Lust hat, melde sich bald im Holzwurm an. Wir treffen uns täglich von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr im Holzwurm 26.04.-29.04.2011.

Beginn und Ende der Veranstaltung: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr.
Alter: 6 Jahre bis 10 Jahre
Max. Teilnehmerzahl: 12
Ort / Treffpunkt: Holzwurm Boxberg
Teilnahmegebühr: 45,00 €
Anmeldeschluss: 18.04.2011
Mindestteilnehmer 6

Tag der offenen Waldschranke im Forstrevier Boxberg-Rohrbach

Waldnutzung im Heidelberger Stadtwald – wie war es früher und wie ist es heute? Ausgehend vom Mittelalter und den damals vorherrschenden Waldnutzungen über die Anfänge einer „forstlichen Nachhaltigkeit“ bis zur heutigen, technisch durchrationalisierten Waldbewirtschaftung werden die unterschiedlichen Entwicklungsstufen und Nutzungsformen und ihr Einfluss auf das heutige Gesicht des Waldes vor Ort erläutert. Ziel ist es, die Kulturlandschaft „Wald“ besser zu verstehen, eine Retrospektive in eine Waldwelt, wie sie heute nur noch in den ärmsten Regionen Europas zu finden ist. Die Kinder erwartet ein kleines Mitmachprogramm, in dem sie historische Wald-Handwerkzeuge und ihren Gebrauch kennenlernen. Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk

Samstag, 28. Mai 2011 von 14:00 bis 17:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene und Familien
Treffpunkt: Heidelberg-Rohrbach, Bushaltestelle Fernheizwerk
Kosten: Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung:

Landschafts- und Forstamt
Abteilung Forst
Weberstraße 7
69120 Heidelberg

Tel.: 06221 58-28047
Fax: 06221 58-4628001
www.natuerlich.heidelberg.de

Testbericht Scheibendolch Markus Weiler 1467 Prototyp

Sorce byStahl auf Stahl at http://www.stahlaufstahl.de/wr

Für das Üben mit dem Scheibendolch kann man mit Holzrepliken arbeiten oder versuchen sich eine Stahlwaffe herzustellen, die sowohl von den Dimensionen wie auch von der Gewichtung nahe an die Originale herankommt. Holzrepliken haben den Nachteil, dass sie recht dick ausfallen und somit manche Hebel nicht leicht zu üben sind bzw. gar nicht funktionieren. Die Erstellung des vorliegenen Prototyps erfolgte auf Wunsch dessen, dass für die Fechtstücke bei Hans Talhoffer ein Scheibendolch mit einer ziemlichen Größe notwendig wurde.

Testbericht Scheibendolch Markus Weiler 1467 Prototyp

Die zwei Prototypen, der obere Scheibendolch ist mit einer Griffumwicklung als Zwirn ausgestattet

Hier möchte ich die ersten fechtbaren Scheibendolch-Prototypen vorstellen, ausgearbeitet in Zusammenarbeit von Markus Weiler mit Stahl auf Stahl 2011. Die Aufgabe war es einen fechtbaren Scheibendolch für das Üben des Scheibendolchfechtens herzustellen, nach den Darstellungen des „München“ 1467 von Hans Talhoffer. 

Gute Scheibendolche in Stahl gibt es zwar durchaus zu kaufen, auch in den von HansTalhoffer dargestellten Dimensionen, doch sind diese zumeist viel zu gefährlich für das Üben, weil ihre Spitzen auf null auslaufen. Auch sind die drei- und vierkantigen Querschnitte der Scheidendolche mit ihren angedeuteten Schneiden fast schon schnittfähig, was für eine Übungswaffe nicht hilfreich ist. Zweischneidige Scheibendolche steigern dieses Risiko noch. Zudem liegen gut gefertigte Scheibendolche preislich deutlich über den Ausgaben für eine reine Übungswaffe, weil es sich eher um Repliken handelt.

Fechtstück von Hans Talhoffer aus dem "München" 1467

• Der Scheibendolch war also von Anfang an als kostengünstige Übungswaffe gedacht. Dieser Scheibendolch ist also für die Darstellung nicht geeignet. Scheibendolchfechten ist generell sehr gefährlich. Auch der Prototyp ist mit großer Vorsicht zu genießen. Dies darf man beim Scheibendolchfechten keine Sekunde vergessen! 

Einschätzung

◄ Der Scheibendolch erfüllt alle von mir gemachten Vorgaben. Er ist ein wenig ortlastig, was der Geometrie der Übungswaffe geschuldet ist und deswegen leider als unvermeidlich hingenommen werden muß. Besonders wichtig war für mich der kreisförmige Querschnitt der Klinge, damit die Ringtechniken am Scheibendolch mit einem Höchstmaß an Sicherheit ausgeführt werden können. 

• Die Klinge ist hohl, um Masse einzusparen. Ich wollte auf das Metallgefühl nicht verzichten. Übungsscheibendolche aus Holz gibt es viele, doch ist mir die Stahlausgabe deutlich lieber. Und Holz kann immer brechen und Splitter freisetzen. Die hohle Klinge kann leicht gerichtet werden, wenn sie durch schwere Schläge deformiert wurde, was aber beim Scheibendolchfechten nicht Sinn und Zweck der Waffe ist. 

• Der Konus am Ort ist ausreichend stumpf, damit er auf keinen Fall Gewebe penetrieren kann. Blaue Flecken sind aber nicht vermeidbar, weswegen beim intensiven Üben immer Schutzausrüstung getragen werden sollte. Der Scheibendolch ist nicht schön, aber zum Erlernen der historischen Fechttechnik völlig ausreichend. Was für ihn spricht liegt auf der Hand: Er ist billig und ausreichend sicher. Das ist für eine Übungswaffe eine unschlagbare Kombination. 

• Markus Weiler hat hier erst einmal reine Prototypen vorgelegt. Der Griff aus Holz sollte vom Käufer umwickelt werden. Ich habe einen der Scheibendolche mit einer Griffwicklung aus Zwirn ausgestattet, damit er besser in der Hand liegt. 

Detail eines Scheibendolches aus dem "München"

Datenblatt

◄ Es folgt meine Zusammenstellung der wichtigsten Maße. Eine gewisse Fehlertoleranz bitte ich nachzusehen: 

• Scheibendolch nach Darstellungen des „München“ 1467 von Hans Talhoffer, als Übungswaffe. 

• Masse: 630g
• Gesamtlänge: 535mm 

Gehilz 

• Gehilzlänge: 135mm
• Scheibenstärke beider Scheiben: 4mm
• Scheibendurchmesser beider Scheiben: 58mm
• Die zweite Scheibe ist mit einer Schraube befestigt
• Grifflänge: 122mm
• Griffdurchmesser: 25mm
• Griffwicklung: Nicht vorhanden, meine Ausführung Zwirn 

Klinge 

• Klingenlänge: 400mm
• Klingendurchmesser: 18mm
• Breite Klinge am Ort: 8mm, konisch 

Schwer- und Kippunkte 

• Schwerpunkt: 60mm vor der Scheibe
• Stärkeseitiger Kippunkt: 220mm vor der Scheibe
• Schwächeseitiger Kippunkt: Im Ort (Perfekt) 

Preis 

• Preis: um die 75,- Euro 

►► Frankfurt am Main, 2011, Richard Cole (Stahl auf Stahl)

Newsfeed Quelle: Richard bereitgestellt von http://www.stahlaufstahl.de/wr http://www.stahlaufstahl.de/wr/index.php/xa-zeughaus/waffen/ubungs-scheibendolch-markus-weiler-1467-prototyp/